Sie können sich den Textinhalt mit der Zugriffstaste Ihres Browsers und der Ziffer 1 vorlesen lassen. Bei Verwendung des Internet Explorers drücken Sie anschließend bitte die Enter-Taste.? Näheres zu Zugriffstasten finden Sie unter ?Informationen zum Vorlesesystem?.

Hilfsnavigation

Kontakt | Impressum | Datenschutz | Erklärung zur Barrierefreiheit | Hinweis-Formular | Bürgerservice | Wirtschaft & Tourismus | Bildung & Kultur | Grußwort

Volltextsuche

Informationen zum Vorlesesystem

21.06.2022
Bau des Gründungszentrums liegt im Zeitplan


Fertigstellung im September / Interessenten können sich jederzeit über die unterschiedlichen Nutzungsmöglichkeiten informieren

Für eine Investitionssumme von rund 5,8 Millionen Euro bauen der Landkreis Goslar und die Berg- und Universitätsstadt Clausthal-Zellerfeld aktuell ein Gründungszentrum auf dem Campusgelände der TU Clausthal. Bereits im September sollen die ersten Mieter einziehen. Interessenten können sich jederzeit für Gespräche und eine Besichtigung anmelden.

Landrat Dr. Alexander Saipa und Bergstadt-Bürgermeisterin Petra Emmerich-Kopatsch haben sich jüngst einen Eindruck vom Baufortschritt gemacht und mit Janett Kruse, Geschäftsführerin des Gründungszentrums, sowie Christian Auge, Projektleiter der Firma Depenbrock, über die unterschiedlichen Nutzungsmöglichkeiten gesprochen.

Dr. Saipa zeigte sich nicht nur von den sichtbaren Fortschritten auf der Baustelle beeindruckt, sondern auch von den vielfältigen Optionen des künftigen Gründungszentrums, das auf rund 1.200 Quadratmetern neben Büroflächen und einem Co-Working-Space auch viel Platz für praktische Forschungen und Anwendungen bietet.

Das Gründungszentrum gilt als wichtiger Baustein im Zuge der angestrebten Transformation des Landkreises Goslar in eine Gründungsregion. „Was hier in Kooperation mit der Berg- und Universitätsstadt sowie der Unterstützung unserer WiReGo (Wirtschaftsförderung Region Goslar GmbH & Co. KG) realisiert wird, hat großes Potential der Gründungskultur an der TU Clausthal aber auch in unserem gesamten Landkreis einen Schub zu verpassen. Ich würde mir sehr für die wirtschaftliche Entwicklung unserer Region wünschen, dass die bald vorhandenen Potentiale auch zielgerichtet genutzt werden“, so der Chef der Goslar Kreisverwaltung.

Janett Kruse konnte berichten, dass für einige Flächen und Büros bereits Verträge mit Mietern geschlossen wurden, für weitere Räume laufen Gespräche und Verhandlungen. Es stehen jedoch noch spannende Optionen für Interessierte zur Verfügung.

Bei der Vermarktung setzt das Team vom Gründungszentrum vor allem darauf, die individuellen Interessen und Bedürfnisse der künftigen Mieter zu erfüllen. „Unser Anspruch ist es die passende Lösung für den jeweiligen Bedarf zu finden. Daher ist unser Raumangebot auch so vielfältig, so steht neben Büroflächen, Hallen und Werkräumen beispielsweise auch ein Ofenraum für die Realisierung thermischer Prozesse zur Verfügung“, erläutert Gründungszentrums-Geschäftsführerin Kruse.

Nehmen Unternehmensgründerinnen und –gründern können sich natürlich auch bereits bestehende Firmen in das Gründungszentrum einmieten.

Auf der Internetseite www.gruendungszentrum-clz.de gibt es detaillierte Informationen zu den Mietpreisstaffelungen. Wer Fragen rund um das Gründungszentrum des Landkreises und der Berg- und Universitätsstadt Clausthal-Zellerfeld hat, kann sich telefonisch unter der Rufnummer (05321) 76-718 oder per E-Mail an Herrn Samet Kibar wenden.