Sie können sich den Textinhalt mit der Zugriffstaste Ihres Browsers und der Ziffer 1 vorlesen lassen. Bei Verwendung des Internet Explorers drücken Sie anschließend bitte die Enter-Taste.? Näheres zu Zugriffstasten finden Sie unter ?Informationen zum Vorlesesystem?.

Hilfsnavigation

Kontakt | Impressum | Datenschutz | Erklärung zur Barrierefreiheit | Hinweis-Formular | Bürgerservice | Wirtschaft & Tourismus | Bildung & Kultur | Grußwort

Volltextsuche

Informationen zum Vorlesesystem

26.11.2021
Ausgezeichnet: Landkreis erhält Zertifikat "Zukunftsfest"


Niedersächsisches Wirtschaftsministerium zeichnet Goslarer Kreisverwaltung aus

Anfang dieser Woche wurde der Landkreis Goslar mit dem Zertifikat „Zukunftsfest“ des niedersächsischen Wirtschaftsministeriums ausgezeichnet. Mit dem Zertifikat wird der Landkreis zusammen mit 31 weiteren Organisationen für seinen proaktiven Umgang hinsichtlich aktueller Zukunftsfragen wie der Digitalisierung und dem demografischen Wandel belohnt.

Niedersachsens Arbeits- und Digitalisierungsminister Dr. Bernd Althusmann lobte das Engagement der Organisationen sich digital Zukunftsfest aufzustellen: „Ich bin davon überzeugt, dass die Zukunft vieler Unternehmen in der Digitalisierung liegt. Sie ist eine Chance den demografischen Wandel zu bewältigen und ein wichtiges Instrument für eine klimaneutrale Wirtschaft. Wer sich bereits jetzt diesen Herausforderungen gemeinsam mit seinen Beschäftigten stellt, verdient Anerkennung und Lob. Daher freut es mich besonders, dass 32 Unternehmen aus Niedersachsen mit dem Zertifikat ausgezeichnet wurden.“

Jens Goldmann, Leiter des Servicebereichs beim Landkreis Goslar, der die Auszeichnung gemeinsam mit Frank Hehlgans, Vorsitzender des Gesamtpersonalrats, in Hannover entgegennahm, betont, dass die Kreisverwaltung bereits seit vielen Jahren vielfältige Anstrengungen unternimmt, um Zukunftsprozesse aktiv zu gestalten. So kann sich der Landkreis bereits seit 2008 mit dem Audit „berufundfamilie“ schmücken, das gezielt Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf umsetzt. „Seit 2019“, so Goldmann, „arbeitet die Kreisverwaltung mit Erfolg an der Erlangung der Auszeichnung des INQA Prozesses Kulturwandel. Gemeinsam mit den Beschäftigten haben wir uns auf den Weg gemacht wichtige Veränderungen anzustoßen und die Potentiale in der Personalpolitik zu identifizieren. Herausgekommen ist ein ausgesprochen differenziertes Portfolio, das neben Fragen zur Digitalisierung, dem Gesundheitsmanagement oder der Diversität auch ganz allgemein die Verbesserung und Optimierung der Arbeitsbedingungen behandelt.“

Das nun erhaltene Zertifikat des Wirtschaftsministeriums wertet Goldmann daher auch als Ausdruck für die bisher getätigten Schritte im Bereich der Personalentwicklung und –gewinnung. „Der Fachkräftemangel stellt auch den öffentlichen Dienst vor enorme Herausforderungen, von daher liegt es in unserem ureigenen Interesse unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern hervorragende Bedingungen zu bieten. Besonders wichtig ist uns dabei, unsere Belegschaft bestmöglich auf die Herausforderungen einer zunehmend digitalisierten Arbeitswelt vorzubereiten. Derartige Prozesse können aber nur erfolgreich sein, wenn wir sie gemeinsam durchlaufen“, erläutert der Leiter des Servicebereichs.

Die Verleihung des INQUA-Audits (Initiative Neue Qualität der Arbeit) des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales wird im Januar kommenden Jahres erfolgen.