Sie können sich den Textinhalt mit der Zugriffstaste Ihres Browsers und der Ziffer 1 vorlesen lassen. Bei Verwendung des Internet Explorers drücken Sie anschließend bitte die Enter-Taste.? Näheres zu Zugriffstasten finden Sie unter ?Informationen zum Vorlesesystem?.

Hilfsnavigation

Kontakt | Impressum | Datenschutz | Erklärung zur Barrierefreiheit | Hinweis-Formular | Bürgerservice | Wirtschaft & Tourismus | Bildung & Kultur | Grußwort

Volltextsuche

Informationen zum Vorlesesystem

Elektromobilität

Ladesäule
© Nestmann 
Die Elektromobilitität nimmt in Deutschland Fahrt auf und so auch im Landkreis Goslar. Dies ist auch dringend notwendig, schließlich entfallen 30 % des Endenergieverbrauches in Deutschland auf den Verkehrssektor. Dieser Wert hat sich seit 1990 kaum verändert. Gleichzeitig ist der Verkehr der Sektor mit dem geringsten Anteil an Erneuerbaren Energien (rund 5,6 %). So verwundert es nicht, dass rund 20 % der bundesdeutschen Treibhausgas-Emissionen auf das Konto des Verkehrs gehen.

Nahezu die gesamte im Verkehr eingesetzte Energie wird zur Erzeugung von mechanischer Energie verwendet. Für den Antrieb wird davon bei Verbrennungsmotoren allerdings durchschnittlich nur weniger als die Hälfte umgewandelt. Der überwiegende Rest geht als Abwärme verloren.

Der Handlungsbedarf im Verkehrsbereich ist also riesig.

Natürlich liegt das Hauptaugenmerk bei der erforderlichen Verkehrswende auf der verstärkten Nutzung von Bus, Bahn und Fahrrad sowie der Schaffung entsprechender Angebote und Infrastruktur. Dennoch lässt sich gerade in einer Flächenregion wie dem Landkreis Goslar schwer auf ein Auto verzichten, um weiterhin uneingeschränkt mobil zu sein. Hier kommt die Elektromobilität ins Spiel.

Auf dieser und den folgenden Seiten finden Sie Informationen zu:

E-Ladestationen im Landkreis Goslar

Förderungsprogramme


sowie zu Projekten und Aktionen des Landkreises Goslar zum Thema Elektromobilität.

Schaufenster Elektromobilität

E-Bike Tourenangebote


E-Ladestationen im Landkreis Goslar

Förderprogramme zur Elektromobilität

Mit ihrem Bestreben, die Elektromobiltät in Deutschland voranzutreiben, hat die Bundesregierung verschiedene Förderprogramme aufgelegt.


Aufruf zur Förderung von Elektro-Nutzfahrzeugen für Handwerksunternehmen und KMU
des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)

Bewerbungszeitraum: 04.08.2020 - 14.09.2020

Antragsberechtigte:    

    • Handwerksunternehmen und handwerksähnliche Unternehmen (Nachweis: Eintrag in der Handwerksrolle  oder Gewerbeverzeichnis)
    • kleine und mittlere Unternehmen

Förderfähig sind:        

    • straßengebundene Elektrofahrzeuge der europäischen Fahrzeugklassen N1, N2 und N3*
    • ebenso Ladeinfrastruktur in Zusammenhang einer im Rahmen des Aufrufs beantragten Fahrzeugförderung


Nicht förderfähig sind:

    • alle Fahrzeuge, die nicht den Zulassungsklassen N1, N2 oder N3 entsprechen (z.B. Zulassungsklasse M. nicht straßengebundene Fahrzeuge)
    • Hybride (HEV)
    • Plug-In-Hybride (PHEV) sowie
    • Fahrzeuge mit Antriebsbatterie auf Bleibasis.

Fördersumme:

    • Für das Förderprogramm stellt das BMVI insgesamt 50 Mio. € bereit. Die maximale  Förderung pro antragstellendem Unternehmen beträgt 10 Mio. €.
    • Die Förderquote liegt bei bis zu 40 %. Für mittlere und kleine Unternehmen kann ein zusätzlicher Bonus von 10 % bzw. 20 % zur Förderquote gewährt werden, sofern das Vorhaben andernfalls nicht durchgeführt werden kann
    • Es werden die Investitionsmehrausgaben der Elektrofahrzeuge im Vergleich zu einem Fahrzeug mit Verbrennungsmotor gefördert. Der Projektmittelgeber rechnet hier mit Pauschalwerten.

Förderantrag:

    • Die Förderung wird über das easy-online-Portal direkt beim Projektträger Jülich beantragt.
    • Die Vergabe der Fördermittel erfolgt in der Reihenfolge des Eingangs förderfähiger, vollständiger und fristgerecht eingereichter Anträge (Windhundverfahren), bis die zur Verfügung stehenden Mittel aufgebraucht sind.


Bitte beachten Sie:

Für die Beantragung benötigen Sie eine Bestätigung der Kommune, dass die Fahrzeugbeschaffung als Teil der Maßnahmen zur Umsetzung eines kommunalen Elektromobilitätskonzeptes bzw. eines vergleichbaren Konzeptes angesehen wird. Diese erhalten Sie entweder auf Anfrage bei der Wirtschaftsförderung der Stadt Goslar oder beim Klimaschutzmanagement des Landkreises Goslar, Frau Nestmann (siehe Kontaktspalte).


weitere Informationen und das Antragsformular finden Sie unter:

https://www.now-gmbh.de/de/bundesfoerderung-elektromobilitaet-vor-ort/foerderrichtlinie

https://www.ptj.de/projektfoerderung/elektromobilitaet-bmvi/invest

Die Antworten auf die wichtigsten Fragen finden Sie hier:

https://www.ptj.de/projektfoerderung/elektromobilitaet-bmvi/invest/faq



*   Klasse N1 : Fahrzeuge zur Güterbeförderung mit einer zulässigen Gesamtmasse bis zu 3,5 Tonnen.
    Klasse N2: Fahrzeuge zur Güterbeförderung mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 3,5 Tonnen bis zu 12 Tonnen. 
    Klasse N3: Fahrzeuge zur Güterbeförderung mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 12 Tonnen.




Umweltbonus

vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausführkontrolle (BAFA)

Antragszeitraum: 03.06.2020 - 31.12.2021

Antragsberechtigt:

    • Privatpersonen
    • Unternehmen
    • Unternehmen mit kommunaler Beteiligung
    • Stiftungen
    • Körperschaften
    • Vereine

auf die ein Fahrzeug gemäß Nummer 3 der Richtlinie als Käufer oder Leasingnehmer zugelassen wird.

Förderfähig ist:

    • der Erwerb (Kauf oder Leasing) eines neuen, erstmals zugelassenen, elektrisch betriebenen Fahrzeuges gemäß § 2 des Elektromobilitätsgesetzes (Batterieelektro-, Brennstoffzellen- oder Hybridfahrzeug),
    • der Erwerb eines Elektrofahrzeuges bei der zweiten Zulassung im Inland (Erstzulassung nach 4.11.2019).
    • Zusätzlich: der Erwerb eines akustischen Warnsystems (AVAS), welches zum Zeitpunkt des Erwerbs serienmäßig vom Hersteller oder durch eine autorisierte Werkstatt in ein gemäß dieser Richtlinie zu förderndes Fahrzeug eingebaut wurde.

Fördersätze

    •  für Elektrofahrzeuge mit Nettolistenpreis unter 40.000 Euro: bis zu 9.000 € Kaufprämie
    • für Elektrofahrzeuge mit Nettolistenpreis über 40.000 Euro: bis zu 7.500 €

weitere Informationen zu Fördersätzen, Fördervoraussetzungen sowie den Antrag finden Sie unter:

https://www.bafa.de/DE/Energie/Energieeffizienz/Elektromobilitaet/Neuen_Antrag_stellen/neuen_antrag_stellen.html