Sie können sich den Textinhalt mit der Zugriffstaste Ihres Browsers und der Ziffer 1 vorlesen lassen. Bei Verwendung des Internet Explorers drücken Sie anschließend bitte die Enter-Taste.? Näheres zu Zugriffstasten finden Sie unter ?Informationen zum Vorlesesystem?.

Hilfsnavigation

Kontakt | Impressum | Datenschutz | Erklärung zur Barrierefreiheit | Hinweis-Formular | Bürgerservice | Wirtschaft & Tourismus | Bildung & Kultur | Grußwort

Volltextsuche

Informationen zum Vorlesesystem

Denk-mal Starke Frau

                                                                                                                          Denk-mal Starke Frau


Frauen im öffentlichen Raum

In der Öffentlichkeit und in der Kunst ist Realität, was sich auch sonst in der Gesellschaft widerspiegelt: bemerkenswerte Frauen sind weniger präsent. Gerade im öffentlichen Raum ist festzustellen, dass Würdigungen der Leistungen von Frauen kaum vorkommen. Wir vom Initiativkreis für ein Frauendenkmal in Goslar meinen, dass es sehr viele bemerkenswerte Frauen gab und gibt, deren Leistungen für diese Gesellschaft nicht selbstverständlich sind und die deshalb einer besonderen Beachtung bedürfen.

Frauen in der Kunstlandschaft

In Deutschland kommen nur 15 % aller öffentlichen Mittel der Kunstförderung Frauen zugute. Hinzu kommt, dass Frauen stärker von Einsparungen im Kunst- und Kulturbereich betroffen sind. (Quelle: Marlies Hummel - Expertise "Die wirtschaftliche und soziale Situation bildender Künstlerinnen und Künstler" Schwerpunkt: Die Lage der Künstlerinnen. Ergebnisse der BBK-Umfrage 2004/2005).

Die Idee

Vor dem Hintergrund dieser Gesamtsituation, die auch auf den Landkreis Goslar zutrifft, wurde ein Projekt entwickelt, dass zum Ziel hat, starke Frauen auch künstlerisch nachhaltig sichtbar zu machen. In einem ersten Schritt wurde eine Skulptur geschaffen und im öffentlichen Raum der Stadt aufgestellt. Wir erhoffen uns davon auch eine Initialzündung in Richtung einer geschlechtersensiblen Kunstlandschaft.

Die Skulptur "Denk-mal Starke Frau", die symbolhaft für Frauen in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft stehen soll, wurde der Stadt Goslar als Schenkung übergeben, um

  • einen dauerhaften Ort der Erinnerung und des Gedenkens an starke Frauen zu schaffen;
  • Frauenpersönlichkeiten und deren Leistungen vor dem Vergessenwerden zu bewahren;
  • einige bemerkenswerte Frauen besonders zu würdigen, die sich um das Leben in unserer Region in hervorragender Weise verdient gemacht haben - stellvertretend für viele;
  • die Präsenz von Künstlerinnen und ihren Werken im öffentlichen Raum zu vergrößern und entsprechende Impulse zu geben,
  • Frauenleistungen in der Stadt und dem Landkreis Goslar deutlich sichtbar zu machen.

Die Künstlerin

Die Bildhauerin Eike Geertz, St. Andreasberg, ist Preisträgerin des internationalen Kunstpreises Nationalpark Harz "Natur - Mensch".

Eike Geertz hat sich in ihren Arbeiten schon mehrfach mit dem Thema "Starke Frauen" auseinandergesetzt. Im Rahmen der Vernetzung von Frauen im Landkreis hat sie wesentliche Impulse zur Auseinandersetzung mit dem Wirken von Künstlerinnen gegeben.

Die Skulptur "Denk-mal Starke Frau"

Die ca. 1 m hohe figürlich-stilistische Skulptur ist aus Springstone/Diabas-Gestein und steht auf einem eben so hohen Eisenpodest. Eine Widmungstafel soll vor das Kunstwerk gesetzt werden.

Standort

Am Sonntag, den 20. April 2008 wurde das Kunstwerk im Romanischen Garten des ehemaligen Klosters Neuwerk in Goslar enthüllt. Die in alten Schriften überlieferte Art der Bepflanzung und der von einer hölzernen Pergola umschlossene Innenraum der Gartenanlage vermitteln das Gefühl eines alle Sinne anregenden und gleichzeitig stillen Raumes des Gedenkens sowie der Besinnung auf Gegenwart und Zukunft.

Unterstützung des Projektes

Der Initiativkreis für ein Frauendenkmal in Goslar hat maßgeblich an der Planung und Umsetzung der Projektidee gearbeitet. 

Viele Menschen und Institutionen haben einen Beitrag zur Realisierung der Idee eines Frauendenkmals geleistet.

Die Finanzierung des Projektes wurde durch den Verkauf von Bronzeminiaturen des Modells der Skulptur und von Fotogrußkarten auf eine breite Basis gestellt.

Eine wesentliche finanzielle Unterstützung erhielten wir durch die Sparkasse Goslar/Harz sowie durch kleinere und größere Beträge weiterer Sponsorinnen und Sponsoren.

Wir bedanken uns recht herzlich bei allen, die unser Projekt unterstützt haben.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der

Gleichstellungsstelle des Landkreises Goslar
Klubgartenstraße 6
38640 Goslar

Tel.: 05321 76-440
E-Mail: frauenbuero@landkreis-goslar.de
Internet: www.landkreis-goslar.de